Opern- und Leben(s)gestalten

Es gibt so vieles, neben Oper, mit dem es sich lohnt das Leben zu gestalten! Drum füllen sich nach und nach die Menü- & Unterpunkte! Viel Spaß!

Das Philharmonische Staatsorchester Hamburg auf Gastspielreise

Titelbild: Philharmonisches Staatsorchester Hamburg. Kent Nagano, ©Felix Broede

Das Philharmonische Staatsorchesters geht im Frühjahr 2023 unter der musikalischen Leitung von Kent Nagano und mit dem Cellisten Jan Vogler auf Gastspielreise. Start ist das Debüt des Philharmonischen Staatsorchesters in der Carnegie Hall in New York am 22. April 2023. Auf dem Programm stehen das Schicksalslied für Chor und Orchester von Johannes Brahms, Beethovens 8. Sinfonie und die Uraufführung von An einem klaren Tag – On a Clear Day, des amerikanischen Komponisten Sean Shepherd nach einem Gedichtzyklus der Hamburger Lyrikerin Ulla Hahn für Violoncello, Chöre und Orchester, ein Auftragswerk des Philharmonischen Staatsorchesters und der Dresdner Musikfestspiele. Das Konzert in New York wird ermöglicht durch die Michael Otto Stiftung. Veranstalterin ist die international tätige Künstleragentur Dorn Music. Das gleiche Konzertprogramm werden Kent Nagano und Jan Vogler am 28. und 30. April 2023 in der Elbphilharmonie zur Eröffnung des Musikfestes Hamburg sowie am 5. Mai 2023 im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele präsentieren.

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg. Kent Nagano
©Felix Broede

Das Gastspiel des Philharmonischen Staatsorchester Hamburg mit Kent Nagano und dem Cellisten Jan Vogler sowie den internationalen Chören ist die erste Rückkehr des Orchesters in die USA seit über 50 Jahren. Die internationale Gruppe junger Sängerinnen und Sänger (11-27 Jahre) setzt sich aus Mitgliedern der Alsterspatzen Hamburg (dem Kinderchor der Hamburgischen Staatsoper), der Audi Jugendchorakademie, Solisten des Dresdner Kreuzchors, Solisten des Young ClassX Ensemble und des Young New Yorkers‘ Chorus zusammen. Sie werden fünf Tage in New York zusammen verbringen, um zu proben, gemeinsam zu musizieren und am Ende ein Konzert und eine Uraufführung zu erleben.

Kent Nagano,
©Sergio Veranes Studio

Kent Nagano, Hamburgischer Generalmusikdirektor und Chefdirigent des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg: „Unser Konzertprogramm will eine Antwort sein auf die prekäre und tatsächlich kritische Situation unserer Zeit. Das Philharmonische Staatsorchester Hamburg und ich sind zutiefst inspiriert von der Möglichkeit, unsere Tradition zum ersten Mal in der Carnegie Hall mit dem New Yorker Publikum zu teilen. Zusammen mit den Stimmen der Jugend, die die Atlantikküsten überspannen, um die Dringlichkeit, aber auch die Macht unbegrenzter Vorstellungskraft auszudrücken, wird eine gemeinsame Zukunft geschaffen. Ungehindert unserer menschlichen Unzulänglichkeiten, wissend um die Zyklen der Geschichte, wird die souveräne und von Ironie durchdrungene 8. Symphonie von Ludwig van Beethoven Brahm’s „Schicksalslied“ gegenübergestellt; letzteres ein Werk, in dem das elende Dasein der Menschen der zeitlosen Sphäre der Götter gegenübergestellt wird. Mittel- und Höhepunkt unseres Konzerts aber ist die Uraufführung An einem klaren Tag – On a clear day des US-amerikanischen Komponisten Sean Shepard. Basierend auf der ikonischen Poesie von Ulla Hahn schlägt das Werk eine Brücke zwischen der alten und neuen Welt und fordert unsere nächsten Generationen dazu auf, sich über die Kakophonie von heute hinwegzusetzen.“

Jan Vogler,
©Marco Grob

Jan Vogler, Cellist und Intendant der Dresdner Musikfestspiele, sagt: „Was für eine Freude, die Bühne mit jungen Sängerinnen und Sängern aus Deutschland und Amerika zu teilen. Dieses Konzert bringt so viele wichtige Elemente zusammen: Ein neues Stück wird aus der Taufe gehoben – in Gegenwart großer Werke von Brahms und Beethoven. Und durch Musik wird eine Brücke zwischen Generationen, Ländern und den Städten Hamburg, New York und Dresden gebaut.“

Georges Delnon, Intendant des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg und der Staatsoper Hamburg: „Wir sind glücklich und dankbar, dass wir unser Philharmonisches Staatsorchester in unserer 195. Saison zum ersten Mal in die Carnegie Hall bringen können. Als Botschafter des reichen musikalischen Erbes Hamburgs lautet unser Credo: Innovation ist unsere Tradition.“

Tanja Dorn, Präsidentin und CEO von Dorn Music sagt:„Ich freue mich sehr, dass Dorn Music das Carnegie-Hall-Debüt des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg mit ihrem Generalmusikdirektor Kent Nagano und natürlich mit dem fantastischen Cellisten Jan Vogler präsentieren wird. Dieses Konzert wird alle Musiker auf der Bühne, ob jung oder alt, nachhaltig verbinden. Wir bringen Chöre aus der ganzen Welt zusammen und vereinen New York City, Hamburg und Dresden im kulturellen Austausch und zeigen die menschliche Verbundenheit, die seit jeher das Herzstück des Musizierens ist.“

Sean Shepheard
Foto Alle Rechte Dorn Music

Das Programm im Einzelnen:

Johannes BrahmsSchicksalslied für Chor und Orchester op. 54
Ludwig van Beethoven8. Sinfonie in F-Dur, op. 93
Sean ShepherdAn einem klaren Tag – On a Clear Day, nach einem Gedichtzyklus von Ulla Hahn für Violoncello, Chöre und Orchester. Ein Auftragswerk des Philharmonischen Staatsorchesters und der Dresdner Musikfestspielen. Uraufführung.

Musikalische Leitung: Kent Nagano
Cello: Jan Vogler
Mitglieder der Alsterspatzen Hamburg (dem Kinderchor der Hamburgischen Staatsoper)
Audi Jugendchorakademie
Solisten des Dresdner Kreuzchores
Solisten des Young ClassX Ensemble
Young New Yorkers‘ Chorus (in New York)

New York, Carnegie Hall, am 22. April 2023
Hamburg, Elbphilharmonie, am 28. und 30. April 2023 zur Eröffnung des Musikfestes Hamburg
Dresden, Kulturpalast, am 5. Mai 2023 im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele

Das Konzert in New York wird ermöglicht durch die Michael Otto Stiftung.
Veranstalterin ist die international tätige Künstleragentur Dorn Music.

Pressemitteilung, Philharmonisches Staatsorchester, 15.11.2022

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 Opern- und Leben(s)gestalten

Thema von Anders Norén