Opern- und Leben(s)gestalten

Es gibt so vieles, neben Oper, mit dem es sich lohnt das Leben zu gestalten! Drum füllen sich nach und nach die Menü- & Unterpunkte! Viel Spaß!

Ivan Vasiliev: JEDE BEWEGUNG EINE EMOTION – JEDE EMOTION EINE BEWEGUNG

Titelbild: Maria Marassi

Vor 8 Jahren schrieb ich diesen Artikel auf Deutsch, wie auch auf englisch (Hilary Lemon Jahanpour & Veronica Ollero korrigierten). Meine deutsche Version habe ich nicht mehr, diese hier übersetzte ich mit Deepl.com und nahm nur ganz wenige Anpassungen vot.Hier der Link zum Original.(englisch

JEDE BEWEGUNG EINE EMOTION – JEDE EMOTION EINE BEWEGUNG

Da ich selbst eine echte Drama-Queen bin, habe ich dramatische Künstler auf der Bühne geliebt, liebe sie und werde sie immer lieben! Ich liebe vor allem Künstler, die ihre Rollen leben und wissen, was sie tun. Als ich also nach Baryshnikovs CUP DANCE suchte, aber stattdessen IVAN VASILIEV fand, war ich auf den ersten Blick süchtig! Eine uralte Liebe, die jahrzehntelang tief in meinem Herzen vergraben war, wurde wiedergeboren: Ballett regiert wieder (zumindest neben der Oper 😉 ).

In den späten 70er und frühen 80er Jahren war ich ein wirklich großer Fan von KEVIN HAIGEN, Erster Solist am JOHN NEUMEYER-BALLETT, HAMBURG. Seine Aufführungen habe ich fast nie verpasst. Die HAMBURGER OPER war in dieser Zeit wirklich meine zweite Heimat. Er faszinierte mich nicht nur als wunderbarer Tänzer, mit schönen Porte-de-bras, kraftvollen Grand-Jetés und Mimik, sondern er war auch charismatisch und ein großer Schauspieler. Er weinte – wirklich weinte – als ARMAND in KAMELIEN DAME, schrie manchmal TYBALT in ROMEO UND JULIET während ihres Kampfes so laut an, dass wir es sogar in der 4. Reihe hören konnten, oder vermied die Stufen und sprang von der Mauer, um direkt vor Lady Capulet zu knien, und…und …und…. Ja!!! Ich gebe zu: Ich war wirklich in jede einzelne Rolle, die er jemals getanzt hat, verliebt. Und bis heute kann ich seinen wunderbaren JOSEPH in JOSEPH’S LEGEND (Richard Strauß) nicht vergessen.

Dass er 1985 Hamburg verließ, bedeutete für mich, dass ich das Ballett mied und wieder die Oper bevorzugte.
Okay, es gibt vielleicht keine Verbindung zwischen ihm und IVAN VASILIEV, der fast zu der Zeit geboren wurde, als Kevin aufhörte zu tanzen. Ja, der eine wurde in Russland unterrichtet, während der andere eine Ballettschule in den USA besuchte und dann nach Deutschland kam, um in Neumeiers Companie zu tanzen und dort zu bleiben.
Aber trotzdem haben beide eine gewisse Ähnlichkeit, verkörpern den Typ Mann – immer ein Junge, nie ein Erwachsener – in den ich immer verknallt war. Und was noch wichtiger ist, sie sind beide so intensiv in ihrem Ausdruck und Tanz. Ihre Art zu tanzen ist so mühelos, dass man fasziniert ist, wenn man sie tanzen sieht.

Als ich VASILIEV in DON QUIXOTE auf youtube sah, benahm ich mich wie ein Idiot: Ich klatschte in die Hände wie das Publikum, rief „Bravi!“ und kann seitdem nicht aufhören zu denken: „Ich MUSS IHN einfach auf der Bühne sehen!“

Ich habe es nie geschafft, russische Tänzer wie Polunin zu schätzen, weil sie meine Seele und mein Herz nie berührt haben, auch wenn ihre technischen Fähigkeiten mich „Wow!“ denken lassen.

Er erinnert mich an einen anderen „Gentleman-Tänzer“: IVAN LISKA, den ich gerne auf der Bühne gesehen habe, aber immer ohne viel Eindruck zu hinterlassen oder zu berühren. Aber für mich ist VASILIEV – ebenso wie früher Kevin Haigen – wirklich voller Leben auf der Bühne. Als Albrecht ist er wirklich voller Trauern und Reue über seine Fehler.

Er scheint die Einsamkeit des jungen Mannes in LABYRINTH OF SOLITUDE oder in Petits THE YOUNG MAN AND DEATH (‚Le Jeune Homme et la Mort‘) wirklich zu spüren. In jeder Bewegung steckt echte Emotion

VASILIEV überzeugt und beeindruckt mit Grand-Jetés, Cabrioles, Pirouetten und vielen anderen Bewegungen, die ich nicht richtig benennen kann. Neben seiner Kraft und Leichtigkeit ist immer – wirklich immer – Freude dabei!!! Freude am Tanzen, Freude, sich bewegen zu dürfen, Freude, andere glücklich zu machen, Freude, (auf der Bühne) zu sein! Selbst beim Vorhang kann er sich nicht zurückhalten, dem Publikum das zu geben, was es erwartet! JUMPS!!! Dabei wirkt er niemals arrogant oder egoistisch. Nein! Er ist einfach authentisch! Einfach er selbst!!!

Ja, ich gebe es zu, wenn ich mir die Videos von Vasiliev ansehe und mit seinen Fans spreche, die ihn schon auf der Bühne gesehen haben, dann möchte ich ihn nicht nur sehen, sondern auch meine Liebe zum Neumeier-Ballett erneuern! Es gibt hier so viele verschiedene talentierte Tänzer und Tänzerinnen, und für mich ist es der Unterschied in den Fähigkeiten, der Charme des Künstlers, der das Theater so aufregend, so interessant macht!
Es ist egal, ob Sie die eleganten wie Polunin oder Liska bevorzugen oder – ja die vitalen wie Vasiliev oder Haigen! Genießen Sie ihre Darbietungen und lassen Sie auch andere ihre Lieblinge genießen!!!

Für mich scheinen Tänzer wie Polunin zum Ausdruck bringen zu wollen, dass Tanzen für sie nichts anderes ist als die reine wunderbare Kunst des Tanzes.

Ja, ich gebe es zu, wenn ich mir die Videos von Vasiliev ansehe und mit seinen Fans spreche, die ihn schon auf der Bühne gesehen haben, dann möchte ich ihn nicht nur sehen, sondern auch meine Liebe zum Neumeier-Ballett erneuern! Es gibt hier so viele verschiedene talentierte Tänzer und Tänzerinnen, und für mich ist es der Unterschied in den Fähigkeiten, der Charme des Künstlers, der das Theater so aufregend, so interessant macht!
Es ist egal, ob Sie die eleganten wie Polunin oder Liska bevorzugen oder – ja die vitalen wie Vasiliev oder Haigen! Genießen Sie ihre Darbietungen und lassen Sie auch andere ihre Lieblinge genießen!

Birgit Kleinfeld alias Leonie Lucas, 2016

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 Opern- und Leben(s)gestalten

Thema von Anders Norén