Opern- und Leben(s)gestalten

Es gibt so vieles, neben Oper, mit dem es sich lohnt das Leben zu gestalten! Drum füllen sich nach und nach die Menü- & Unterpunkte! Viel Spaß!

SchauSpielHausHamburg – Macbeth: Verändertes Premierendatum

Titelfoto: Rocket&Wink

Aufgrund krankheitsbedingter Verzögerungen im Probenverlauf kann die für den 23/9 geplante Premiere »Macbeth«, inszeniert von Karin Henkel am Deutschen SchauSpielHaus, leider nicht gehalten werden. Die Premiere wird am 5/10 stattfinden.
Die Verschiebung der Premiere hat zudem Auswirkungen auf den Spielplan zwischen dem 24/9 und dem 3/10. Auch hierzu werden alle Zuschauer*innen in den nächsten Tagen informiert.
Macbeth
nach William Shakespeare
 
Neues Premierendatum: 5/10 um 19.30 Uhr im SchauSpielHaus
 
Macbeth ist ein loyaler schottischer Feldherr, der sich für seinen König in jede Schlacht wirft. Niemals käme er auf die Idee, selber der Erste sein zu müssen, wären da nicht Stimmen, die ihm genau diesen Gedanken einflüstern. Oder sind diese Stimmen – „fair is foul and foul is fair“ – seine eigenen? Macbeth verlernt zu unterscheiden: Tag und Nacht, Traum und Wirklichkeit, gut und böse. In seinem späten, dem „schottischen Stück“, erzählt Shakespeare von angstgesteuertem Machtstreben und Machterhalt um jeden Preis. Die Konsequenzen sind Mord, Verderben, Paranoia, Einsamkeit. Der schreckhafte Macbeth wird selbst zum größten Schreckgespenst.
Nach ihrer vielfach ausgezeichneten Inszenierung »Richard the Kid & the King«, die weiterhin im Repertoire zu sehen ist, widmet sich Karin Henkel Shakespeares anderem exemplarischen Monster.
 
Es spielen: Kristof Van Boven, Jan-Peter Kampwirth, Lars Rudolph, Angelika Richter, Kate Strong, Michael Weber
 
Regie: Karin Henkel / Bühne: Katrin Brack / Kostüme: Adriana Braga Peretzki / Kostümmitarbeit: Tabea Harms / Licht: Holger Stellwag / Musik: Friederike Bernhardt, Matti Gajek / Sprechchöre: Alexander Weise / Dramaturgie: Roland Koberg
Pressemeldung, Deutsches SchauSpielHaus, 19.09.2022

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 Opern- und Leben(s)gestalten

Thema von Anders Norén