Opern- und Leben(s)gestalten

Es gibt so vieles, neben Oper, mit dem es sich lohnt das Leben zu gestalten! Drum füllen sich nach und nach die Menü- & Unterpunkte! Viel Spaß!

Staatsoper Hamburg: Don Pasquale auf NRD Kultur, Arte und im TV

 Donizettis Opera buffa Don Pasquale ist ab 29. Mai 2022 als Neuproduktion der Staatsoper Hamburg zu sehen. ARTE überträgt die Premiere von Don Pasquale im Rahmen der Europäischen Opernspielzeit Saison ARTE Opera live im Netz auf arte.tv/opera und zeitversetzt im TV und läutet damit seine Geburtstagsfeierlichkeiten ein: ARTE ging am 30. Mai 1992 an den Sendestart. NDR Kultur überträgt die Premiere ebenfalls zeitversetzt ab 20.00 Uhr im Radio.

D. Bösch (Regie), M . Beltrami (Dirigat), A. Maestri (Don Pasquale)
Foto Credit Stückseite Staatsoper Hamburg

Als musikalischer Leiter des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg haucht Matteo Beltrami Gaetano Donizettis Partitur neues Leben ein. Regie führt David Bösch, der 2021 mit „Manon“ sein Hamburg-Debüt gab. Bühnenbild und Kostüme stammen von Patrick Bannwart und Falko Herold, die bereits in zahlreichen Produktionen mit Bösch zusammengearbeitet haben. Die Titelrolle des Don Pasquale übernimmt mit Ambrogio Maestri einer der großen Charakter-Sänger unserer Zeit. Zuletzt begeisterte er das Hamburger Publikum 2020 in seiner Paraderolle als Falstaff in Verdis gleichnamiger Oper. Wie er ist auch Danielle de Niese regelmäßig auf den internationalen Opernbühnen von Wien bis New York zu Gast. Als Norina ist die Sopranistin an der Seite von Levy Sekgapane (Ernesto), Kartal Karagedik (Dottore Malatesta) und Jóhann Kristinsson (Notario) zu erleben.

L. Sekgapane, (Ernesto), D. de Niese,(Norina)
Foto Credit Stückseite Staatsoper Hamburg

„Es ist mir eine große Freude und Ehre, ARTE am 29. Mai zu Gast in der Staatsoper Hamburg zu haben. Zum Auftakt der Geburtstagswoche gratuliere ich dem Europäischen Kultursender ARTE sehr herzlich zum 30. Geburtstag. Das Kulturangebot auf ARTE ermöglicht es, Europäische Kultur in ihrer Vielfältigkeit einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Chapeau!“, so Staatsopernintendant Georges Delnon.

ARTE-Präsident Bruno Patino äußert sich ebenfalls erfreut über die Zusammenarbeit: „30 Jahre ARTE – das sind 30 Jahre kreative Programmentwicklung, die stets untrennbar verbunden war und ist mit ARTEs Engagement in und für Europa. Daher ist es uns eine besondere Freude, unser 30-jähriges Jubiläum gemeinsam mit der Staatsoper Hamburg, einem unserer Partner der europäischen Opernspielzeit ARTE Opera, zu begehen. David Böschs „Don Pasquale“-Inszenierung wird – wie alle Übertragungen der Saison ARTE Opera – über Deutschland und Frankreich hinaus in ganz Europa abrufbar sein – mit Untertiteln in sechs Sprachen.“

K. Karagedik (Dottore Malatesta ), J. Kristinsson (Notario)
Foto Credit Stückseite Staatsoper Hamburg

Mit: Don Pasquale Ambrogio Maestri, Dottore Malatesta Kartal Karagedik, Ernesto Levy Sekgapane, Norina Danielle de Niese, Notario Jóhann KristinssonPhilharmonisches Staatsorchester HamburgChor der Hamburgischen Staatsoper

In italienischer Sprache mit deutschen Übertexten

Don Pasquale ist schrullig, wohlhabend und bereit für eine letzte lustvolle Liebe. Norina und Ernesto sind zwar glücklich verliebt, aber von der Luft allein können auch sie nicht leben. Ein befreundeter Arzt weiß Abhilfe und hält die perfekte Intrige parat, um die individuellen Wünsche in einer Dreieckskonstellation in die Luft gehen zu lassen.

Premiere am 29. Mai 2022, 18.00 Uhr, Großes Haus

Weitere Vorstellungen am 1., 4., 9., 11., 14. Juni 2022, jeweils um 19.30 Uhr, sowie am 16. Juni 2022 um 19.00 Uhr, Großes Haus

Übertragungen auf ARTE:
am 29. Mai 2022, 18.00 Uhr live im Netz auf arte.tv/opera und um 22.55 Uhr im TV
Die Übertragung im Netz steht mit Untertiteln in sechs Sprachen zur Verfügung und wird auch nach Ausstrahlung 90 Tage als Replay weltweit abrufbar sein.

Pressemittelung, Staatsoper Hamburg 23.5.22

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. Christiane Heid 24. Mai 2022

    Danke für die Info. Hab ich mir aufgeschrieben. 😀

Antworten

© 2022 Opern- und Leben(s)gestalten

Thema von Anders Norén