operngestalten

Berichte, Gespräche und mehr (nicht nur) aus der Welt der Oper

STAATSOPER HAMBURG -Playing Trump Probebühne 1

Die Cheap opera #2 Playing Trump von Bernhard Lang wird am 20. August 2021 auf der Probebühne 1 in der Staatsoper Hamburg zur Uraufführung kommen. Auch die Folgevorstellungen am 21., 22., 24. und 25. August 2021 finden auf der Probebühne 1 statt.

Auf Grund der schlechten Wetterlage und der niedrigen Temperaturen konnten bislang keine Proben auf dem ursprünglich geplanten Open Air-Gelände vor der Elbphilharmonie stattfinden, weshalb auch im Hinblick auf die Wetterprognosen die Entscheidung auf Änderung des Spielortes getroffen werden musste.
Bereits erworbene Tickets für den Vorplatz der Elbphilharmonie behalten für die Probebühne 1 der Staatsoper ihre Gültigkeit. Zugang ist über die Kleine Theaterstraße.

Der Besuch ist nur mit einem negativen Coronavirus-Testnachweis (Schnelltest, nicht Selbsttest!, nicht älter als 48 Stunden oder PCR-Test nicht älter als 72 Stunden), dem Nachweis einer vollständigen Corona-Schutzimpfung (letzter notwendiger Impftermin vor mindestens 14 Tagen) oder einem Genesenen-Nachweis (positiver PCR-Test vor mindestens 28 Tagen und höchstens sechs Monaten) möglich. Unabhängig hiervon dürfen Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegsinfektion die Vorstellung nicht besuchen.

Georges Delnon während der Proben zu Playing Trump (Foto Staatsoper Hamburg)

Playing Trump (Bernhard Lang)
Cheap Opera #2 – Libretto von Dieter Sperl nach Original-Redetexten von Donald Trump

Musikalische Leitung: Emilio Pomàrico
Inszenierung: Georges Delnon
Libretto nach Original-Redetexten von Donald Trump: Dieter Sperl
Dramaturgie: Klaus-Peter Kehr
Mit: Trump Donatienne Michel-Dansac (Rollen- und Hausdebüt),Mitglieder des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg

In englischer und deutscher Sprache

Uraufführung am 20. August 2021 um 20.00 Uhr; weitere Vorstellungen am 21., 22., 24. und 25. August 2021 um je 20.00 Uhr | Probebühne 1
Pressemeldung, Staatsoper Hamburg, 18.08.2021

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 operngestalten

Thema von Anders Norén