operngestalten

Berichte, Gespräche und mehr (nicht nur) aus der Welt der Oper

Friedemann Vogels Botschaft für den internationalen Tags des Tanzes 2021

Heute eine wirklich persönliche und bewegende Botschaft zum internationalen Tag des Tanzes 2021 des Internationalen Theater-Instituts von Ersten Solisten, wie auch Kammertänzer Friedemann Vogel vom Stuttgarter Ballett:

Alles beginnt mit Bewegung – ein Instinkt, den wir alle haben – und Tanz ist Bewegung, die verfeinert wird, um zu kommunizieren. So wichtig und beeindruckend eine makellose Technik auch ist, letztlich ist es das, was der Tänzer in der Bewegung ausdrückt, was die Essenz ist.

Als Tänzer sind wir ständig in Bewegung und streben danach, diese unvergesslichen Momente zu schaffen. Unabhängig vom Tanzgenre ist es das, wonach jede*r TänzerIn strebt. Wenn wir also plötzlich nicht mehr auftreten dürfen, wenn Theater geschlossen und Festivals abgesagt werden, kommt unsere Welt zum Stillstand. Kein Körperkontakt. Keine Shows. Kein Publikum. Noch nie in der jüngeren Geschichte war dieTanzgemeinschaft so kollektiv gefordert motiviert zu bleiben und unsere Raison d’Être zu finden.

Friedemann Vogel/ Alle Fotos: Roman Novitzky


Doch gerade dann, wenn uns etwas Wertvolles genommen wurde, wissen wir erst richtig zu schätzen, wie lebensnotwendig das ist, was wir tun, und wie viel der Tanz für die Gesellschaft im Allgemeinen bedeutet. Tänzerinnen und Tänzer werden oft für ihre körperlichen Fähigkeiten gefeiert, während wir in Wirklichkeit noch mehr von unserer mentalen Stärke getragen werden. Ich glaube, es ist diese einzigartige Kombination von körperlicher und mentaler Beweglichkeit, die uns helfen wird diese Krise zu bewältigen, uns immer wieder neu zu erfinden, um weiter zu tanzen und vor allem weiterhin Menschen zu inspirieren.

Friedemann Vogel, Erster Solist & Kammertänzer, Das Stuttgarter Ballett

Mehr Information über das ITI & den Internationalen Tanztag
(in Englisch oder Französisch)

https://www.iti-worldwide.org/
https://www.international-dance-day.org/

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 operngestalten

Thema von Anders Norén